Herscheid. Mit fast genau der Hälfte aller 3443 Stimmen, nämlich mit 49,9 Prozent ist gestern Uwe Schmalenbach, Kämmerer der Gemeinde Herscheid und als Einzelbewerber angetreten, zum neuen Bürgermeister gewählt worden.

Bei den Parteien musste die CDU einen Verlust von 40,4 auf 36,7 Prozent hinnehmen, die SPD verbesserte von 31,0 auf 32,7 Prozent. Ebenfalls zulegen konnten FDP sowie Bündnis '90/Die Grünen. Einen minimalen Verlust gab es unterm Strich für die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG). Pannen oder Zwischenfälle gab es nicht; zahlreiche Bürger und Politiker kamen abends ins Rathaus, um die Präsentation der Ergebnisse mitzuverfolgen.

Mitbewerber gratulierten Um 18 Uhr hatten die Wahllokale nach zehn Stunden geschlossen, beim Auszählen ging es zunächst um den Landrat sowie die Zusammensetzung des Kreistages. Karl-Otto Wiegelmann meldete aus seinem Stimmbezirk 6 im Bauhof der Gemeinde das erste Ergebnis der Bürgermeisterwahl – da hatte Wolfgang Vöpel (SPD) die Nase vorn. Danach kristallisierte sich jedoch immer mehr heraus, dass Uwe Schmalenbach als Einzelbewerber und Favorit von CDU sowie UWG das Rennen machen würde. Um 19.09 Uhr lag der 38-Jährige so weit in Führung, dass es die ersten Gratulationen geben konnte. Nachdem alle Bezirke ausgezählt worden waren, gab es Glückwünsche und Küsschen von Ehefrau Alexandra und Töchterchen Lara-Marie sowie von FDP-Mitbewerber Alexander Zuchowski. Wolfgang Vöpel, im Dienste der Stadt Plettenberg dort mit der Wahl beschäftigt, sprach mit Verspätung seine Glückwünsche aus. Bürgermeister Lothar Schütz, der sich nicht mehr um das Amt beworben hatte, überreichte als Wahlleiter einen Blumenstrauß und dankte allen Kandidaten für die gezeigte Fairness.

Die Wahlbeteiligung bei der Bürgermeisterwahl lag bei 55,6 Prozent; an der Ratswahl beteiligten sich 3441 Bürger, das entspricht einer Quote von 55,5 Prozent. Im Vorfeld hatten sich 906 Herscheider die Wahlunterlagen für eine Briefwahl schicken lassen oder sie persönlich abgeholt.